Häufig gestellte Fragen

Ihre Fragen, unserere Antworten.
Über Solidvest
Was ist eine Vermögensverwaltung?

Eine Vermögensverwaltung verfügt über eine Erlaubnis der Bafin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht). Der Zweck einer Vermögensverwaltung ist, dass Sie sich nicht mehr um Ihre Geldanlage kümmern müssen. Maßgeblich sind dafür Ihre individuellen Anforderungen und Zielsetzungen, welche vorab festgelegt werden.

Gemäß diesen vorab festgelegten Richtlinien und Handlungsrahmen, den Sie uns einräumen, kümmern wir uns um die Verwaltung Ihrer Anlage. Im Vergleich zur Bankberatung richtet sich die Vermögensverwaltung mit handverlesenen Aktien und Anleihen dank Ihrer Unabhängigkeit auf die hohe Qualität bei der langfristigen Betreuung von Vermögen. Unabhängig von der Expertise besteht, wie bei jeder Geldanlage, immer die Möglichkeit einer Fehlentscheidung, die sich negativ auf den wirtschaftlichen Erfolg Ihrer Anlage auswirkt.

Mehr zu unserem Auswahlprozess können Sie hier nachlesen. Die Gebühren sind prozentual an das verwaltete Vermögen gekoppelt, wodurch es unser eigenes und höchstes Interesse ist, Ihre Anlage nachhaltig steigend und entsprechend Ihrer Vorgaben  entwickeln zu sehen. Es fallen keine Abschlussgebühren an.

Warum eine Online-Vermögensverwaltung?

Die Leistungen einer klassischen Vermögensverwaltung konnten Sie in der Regel erst mit einem hohen Geldvermögen in Anspruch nehmen. Dank der zunehmenden Digitalisierung, neuen und effizienten Technologien beim Handel mit Wertpapieren, können wir diese exklusive Dienstleistung bereits ab einem Anlagevolumen von 10.000€ (inkl. Sparplan) anbieten. Hierbei wird von der über 45-Jährigen Expertise in der Vermögensverwaltung der DJE Kapital AG profitiert und somit auf ein umfassendes Know-How und etabliertes Research in der langjährigen Betreuung von Wertpapierdepots zurückgegriffen. Auch als etablierter Vermögensverwalter garantieren die bisherigen Erfolge und Auszeichnungen keinen zukünftigen Anlageerfolg.

Wie ist Ihr Depot diversifiziert?

Die erste Ebene der Diversifizierung ist die prozentuale Aufteilung Ihres Anlagebetrags in Aktien und Anleihen gemäß Anlagedauer und Risikoeinstufung. Innerhalb dieser beiden Bausteine diversifizieren wir den Aktienteil in ca. 30 Aktientitel aus der ganzen Welt. Der Anleiheteil wird in bis zu 20 verschiedene Anleihen weltweit aufgeteilt. Dabei identifizieren wir die Aktien und Anleihen, die bei angemessenem Risiko die entsprechenden Gewinnaussichten bieten. Gemäß aktuellen Studien genügen 15-30 Aktientitel für eine ausreichende Diversifikation. Die Investition in ein einzelnes Unternehmen oder einen Staat ist riskanter als die Investition in ein diversifiziertes Portfolio. Dank unserer Diversifizierung in ca. 50 Titel können wir dieses Risiko minimieren. Mehr dazu hier.

Warum bieten wir eine Einzeltitelselektion an?

Transparenz
Sie sehen in Ihrem Depot genau, an welchen Unternehmen Sie beteiligt sind oder welchen Staaten Sie Geld zur Verfügung stellen und wie hoch die Gewichtung der einzelnen Aktien und Anleihen ist.

Mehr Möglichkeiten
Durch eine aktive Steuerung versuchen wir, die Depots unserer Kunden bestmöglich durch ein schwieriges Marktumfeld zu navigieren und in volatilen Zeiten durch eine angepasste Cashquote zu schützen. Gleichzeitig gibt es durchaus Unternehmen, wenn auch wenige, die davon nur marginal betroffen sind oder sich selbst in schlechten Marktphasen positiv entwickeln können. Genau diese gilt es als Ihr Vermögensverwalter herauszufiltern. Durch die Selektion kann nicht garantiert werden, dass der  gesamtwirtschaftliche Abwärtstrend in Ihrem Portfolio unberücksichtigt bleibt.

Können wir besser sein als der Markt?
Es ist zu beobachten, dass sich innerhalb eines Zeitraumes einzelne Aktienkurse außergewöhnlich gut, aber andere auch besonders schlecht entwickeln können. Die Summe aus diesen unterschiedlichen Entwicklungen gibt der Markt wieder. Mit einer Anlage in den Markt wird man demnach immer eine Performance gemäß dem Marktdurchschnitt erzielen. Daher setzten wir als aktiver Vermögensverwalter genau an dem Punkt an und versuchen, für Sie die attraktiven Aktien zu selektieren und Ihnen eine Rendite über Marktdurchschnitt zu bieten. Dies haben wir mit der in unserem Haus entwickelten FMM-Methode mehrfach bei unseren Kunden unter Beweis gestellt. Aktienanlagen sind mit Risiken verbunden, eine bisherige Leistung kann keinen zukünftigen Anlageerfolg garantieren.

Wie sicher sind die Anlagestrategien?

Das Depot mit Ihren individuellen Zielsetzungen bezüglich Laufzeit und Risiko wird auf Ihren Namen geführt. Somit bleiben Sie zu jeder Zeit Eigentümer Ihrer Investments. Die Wertpapiere (Aktien und Anleihen) werden im Depot bei der Baader Bank verwahrt. Gleichzeitig unterliegen die Sichteinlagen auf dem Verrechnungskonto der Baader Bank der gesetzlichen Einlagensicherung. Die Sicherheit der Wertpapiere im Depot soll durch die hohe Streuung in verschiedene Branchen, in verschiedenen Ländern, erreicht werden. Zusätzlich können Sie vorgeben, dass sich Ihr Depot aus Aktien und Anleihen zusammensetzen soll, wodurch Sie die Schwankungen im Vergleich zu einem reinen Aktienportfolio minimieren können, da eine Streuung über verschiedene Anlageklassen vorgenommen wird. In der Vergangenheit hat eine Mischung aus Anleihen und Aktien ein Portfolio weniger schwankungsanfällig gemacht, verglichen mit einem reinen Aktienportfolio. Dies ist keine Garantie für das künftige Zusammenspiel von Anleihen und Aktien. Die von Ihnen aus der Vermögensverwaltung erzielbare Rendite ist von vielen unvorhersehbaren und durch den Vermögensverwalter nicht beeinflussbaren zukünftigen wirtschaftlichen, steuerlichen und rechtlichen Entwicklungen abhängig. Dementsprechend ist es das Ziel von Solidvest, für jeden Anlagezeitraum ein an Ihr Risikoprofil orientiertes Portfolio zu erstellen. Um Ihnen ein Gefühl für unsere Dienstleistung bzw. vergleichbarer Anlagen in der Vergangenheit und während Krisen zu geben, führen wir Ihnen zwei Beispiele auf. Angenommen, es wurden im September 2006 25.000€ hälftig in Aktien (weltweit) und Anleihen (Euroraum) angelegt. Ein Depot mit dieser Aufteilung wäre während der Finanzkrise 2007/2008 bis auf 19.781€ gefallen. Der Verkauf zu diesem Zeitpunkt wäre eindeutig mit Verlusten verbunden. Insgesamt war ein Anleger im Zeitraum von September 2006 bis September 2016 mit diesem Depot weniger als 1 Jahr am Stück im Minus (also unter 25.000€). Ein weiteres Beispiel ist die Anlage von 25.000€ ausschließlich in Aktien (weltweit) im September 2006. Der Wert des reinen Aktiendepots wäre in der Finanzkrise 2007/ 2008 zwischenzeitlich auf 13.439,38€ gesunken (minus von ca. 46%). Für das Aushalten dieses hohen zwischenzeitlichen Verlustes wäre man im September in 2016 bei einem Depotwert von über 40.000€ gewesen. Wäre der Anleger jedoch in diesem Zeitraum auf den Betrag angewiesen, z.B. weil er den Anlagebetrag mittels Darlehen finanziert hat, hätte der Anleger den vollständigen Betrag nicht zurückführen können. Der Anleger hätte also andere Mittel zur Rückführung des Darlehens aufwenden müssen. Hätte der Anleger diese Mittel nicht aufwenden können, so hätte dies auch zur persönlichen Insolvenz des Anlegers führen können. Historisch hat sich gezeigt, dass selbst starke Verluste in den darauffolgenden Jahren wieder aufgeholt werden können. Solange man in diesen Phasen nicht auf das Geld angewiesen ist. Und: Frühere Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für die Zukunft. Nichtdestotrotz sieht man an den Beispielen oben, dass das Zusammenspiel von Anlagedauer, der finanziellen Reserve und der Risikobereitschaft bei der Geldanlage elementar sind.

Quelle Aktien: MSCI World TR ; Quelle Anleihen: JP Morgan GBI EMU

Wer wir sind

Solidvest  ist die erste Online-Vermögensverwaltung Deutschlands, die einen Vermögensaufbau mit handverlesenen Aktien und Anleihen anbietet. Dadurch gewährleisten wir Ihnen die höchste Transparenz zu Ihrer Geldanlage! Sie sehen auf einen Blick, an welchen Unternehmen Sie beteiligt sind und können auch Ihre eigenen Präferenzen mit einfließen lassen. Als Teil einer der größten Vermögensverwaltungen Deutschlands, der DJE Kapital AG mit Sitz in Pullach bei München, können wir auf über 45 Jahre Erfahrung in der bankenunabhängigen Vermögensverwaltung von Privatpersonen & Unternehmen zurückgreifen. Unterstützt von unserem starken Analysten- und Research-Team beziehen wir uns auf hochwertige Auswertungen zu Wirtschaft und Unternehmen.

Welches Anlagekonzept steckt hinter Solidvest?

Wir führen jedes Jahr über 600 Unternehmensbesuche durch – ob in den USA, in Asien oder in Europa. Dabei wird unter anderem die Qualität des Managements geprüft, ob es über genügend Branchenerfahrung verfügt und ob es sich in Krisenzeiten bewährt hat. Diese gewonnenen Kenntnisse sind wichtig für die Ideengenerierung, die fundamentale Unternehmensanalyse und den 5-stufigen Anlageprozess. Die ersten drei Prozessbestandteile setzen sich aus der fundamentalen, monetären und markttechnischen Analyse zusammen. In diesen ersten Stufen werden zunächst makroökonomische Zusammenhänge erfasst, die Geldpolitik der Notenbanken ausgewertet und auch psychologische Aspekte der Marktteilnehmer beachtet. Danach verbleiben aus dem gesamten Aktienuniversum von 68.000 Aktien weltweit nur wenige 100 Investmentmöglichkeiten. Darauf aufbauend folgt Schritt vier: Die Portfoliostrukturierung - also wie sollte je nach Risikoneigung und Anlagedauer ein Portfolio aussehen. Abschließend Schritt Nummer fünf: Die Risikokontrolle - um Ihr vorgegebenes Risikoprofil einzuhalten und bei Abweichungen entsprechend Vermögensverwaltungsvertrag gegenzusteuern. Auch wir können nicht garantieren, dass sich Kurse erhöhen und Ausschüttungen an Sie vorgenommen werden können und dass Ihr Vermögen Gewinne erzielt bzw. Verlusten entgeht.

Warum sollten Sie bei uns Ihr Geld anlegen?

Erfahrung
Ein aktives Management mit 45-jähriger Expertise und etablierten Anlageergebnissen. Anhand der bewährten FMM-Methodik haben wir einen systematischen und belastbaren Ansatz bei der Geldanlage entwickelt. Gleichzeitig garantieren langfristige Erfahrungen und Erfolge keinen künftigen Anlageerfolg.

Das Beste aus zwei Welten
Wir kombinieren die klassische Vermögensverwaltung mit einer aktiven Verwaltung von Einzeltiteln und den Vorteilen der digitalen Welt. Sie profitieren hierbei von einem unkomplizierten Anmeldeprozess ganz ohne Papier.

Vollständige Transparenz
Wir investieren für Sie als erste Online-Vermögensverwaltung ausschließlich in Einzeltitel (Aktien und Anleihen). Keine anonymen Indices, sondern sorgfältig untersuchte und begründete Investments. So sehen Sie auf einen Blick, an welchen Unternehmen und in welcher Höhe Sie beteiligt sind.

Kostengünstige Abwicklung
1,4% p.a. bis 100.000€ und darüber 1,1% p.a. (plus Gewinnbeiligung von 10%) inklusive aller Transaktions-, Rebalancing- und Reportingkosten. Es fallen keine weiteren Kosten auf Ebene der investierten Wertpapiere an.

Hinweis: Langfristige Erfahrungen und Auszeichnungen garantieren keinen Anlageerfolg. Wertpapiere unterliegen marktbedingten Kursschwankungen, die möglicherweise nicht durch das aktive Management des Vermögensverwalters oder des Anlageberaters ausgeglichen werden können.

Depot und Konto
Kann ich ein Depot für Minderjährige eröffnen?

Leider können wir aktuell keine Konten für Minderjährige anbieten.

E-Mail: service@solidvest.de

Telefon: +49 (0)89 790 453 700

Kann ich Kunde bei Solidvest bleiben, wenn ich aus Deutschland wegziehe?

Ja, das ist möglich, solange Sie nicht in den USA steuerpflichtig werden.

Können Gemeinschaftsdepots eröffnet werden? Kann eine Person bevollmächtigt werden?

Die Eröffnung von Gemeinschaftsdepots ist in unserem Anmeldeprozess integriert. Nach erfolgreicher Angabe Ihrer Daten können Sie zwischen der Eröffnung eines Einzeldepots oder eines Gemeinschaftsdepots wählen. Ein Ehepartner oder eine andere Person kann bevollmächtigt werden.
Setzen Sie sich bitte hierfür mit uns in Kontakt.

E-Mail: service@solidvest.de

Telefon: +49 (0)89 790 453 700

Wie werde ich Kunde bei Solidvest?

Der Abschluss eines Vermögensverwaltungsvertrages bei Solidvest ist ganz einfach. Über den Button „Jetzt starten“ gelangen Sie zu Ihrer soliden Geldanlage in Einzelwerte. Wir führen Sie Schritt für Schritt durch unseren Fragebogen und lernen Ihre Wünsche, Ziele und Einstellungen zu Risiken kennen. Zusätzliche Angaben zu Ihren bisherigen Erfahrungen mit Finanzdienstleistungen sowie zu Ihrer individuellen finanziellen Situation runden den Vorgang ab. So sehen Sie bereits nach 10 Minuten einen Anlagevorschlag, das sogenannte Demo-Depot. In diesem Demo-Depot können Sie sich einen ersten Eindruck verschaffen.
Mit einem Klick auf „Kunde werden“ haben Sie die Möglichkeit, direkt Ihr Investment abzuschließen oder zusätzlich aus spannenden Themen, wie z.B. Demographie & Gesundheit oder Freizeit & Reisen, zu wählen. Dadurch können Sie Ihre Präferenzen zu bestimmten Themen einfließen lassen und diesen mehr oder auch weniger Gewicht verleihen. Anschließend müssen nur noch ein paar persönliche Angaben u.a. zu Ihrer Bankverbindung hinzugefügt werden. Daraufhin sehen Sie die Vertragsdokumente (als PDF) mit Ihren Daten zur Einsicht und Kenntnisnahme. Parallel erhalten Sie alle Dokumente auch per Email, sodass ein Ausdrucken/Herunterladen nicht notwendig ist. Der Vertragsschluss ist komplett elektronisch durchführbar. Um unseren Dienst anbieten zu können, benötigen Sie ein Depot bei unserem Kooperationspartner, der Baader Bank AG in Unterschleißheim bei München, in das wir die für Sie erworbenen Wertpapiere kaufen. Daher übermitteln wir Ihre eingegebenen Daten an die Baader Bank, um Ihr Depot zu eröffnen. Abschließend folgt die kostenfreie Identitätsprüfung, die Sie online per Video-Ident-Verfahren durchführen können. Alternativ haben Sie die Möglichkeit, sich persönlich per Post-Ident-Verfahren bei der nächsten Poststelle identifizieren zu lassen. Das Legitimationsverfahren dient zur Feststellung Ihrer Identität und Einhaltung der damit einhergehenden gesetzlichen Vorschrift zum Schutz vor Geldwäsche und ähnlichen Wirtschaftsdelikten.
Nach erfolgreicher Legitimierung schalten wir Sie als Kunde frei und innerhalb der nächsten Tage wird der von Ihnen festgelegte Einzahlungsbetrag von Ihrem Referenzkonto eingezogen.

Kann ein bestehendes Depot übertragen werden?

Die Verwaltung eines Depots mit Einzeltiteln bedarf besonderer technischer Komponenten. Aktuell bieten wir die online-basierte Vermögensverwaltung ausschließlich in Zusammenarbeit mit der Baader Bank an. Damit wir Ihr Geld verwalten können, wird für Sie ein Depot bei der Baader Bank eröffnet. So können Sie von besonders günstigen Konditionen profitieren, die wir für Sie vereinbart haben. Ein bestehendes Depot kann an uns nicht übertragen werden. Der Depotübertrag ist kein Bestandteil des Vermögensverwaltungsvertrages. Bei Fragen kontaktieren Sie uns unter:

E-Mail: service@solidvest.de

Telefon: +49 (0)89 790 453 700

Ist es möglich, verschiedene Anlagestrategien zu nutzen bzw. Unterdepots zu eröffnen?

Derzeit noch nicht. Wir arbeiten an einer Lösung, sodass Sie für verschiedene Anlageziele auch unterschiedliche Strategien ansetzten können.

Gibt es einen Mindestanlagebetrag?

Ja. Anstatt unserer bisherigen 25.000 € Mindestanlage, können Anleger in Verbindung mit einem monatlichen Sparplan (ab 100 €/mtl.) bereits ab 10.000 € bei Solidvest investieren.

Falls Sie durch Auszahlungen unter den Mindestanlagebetrag fallen würden, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

E-Mail: service@solidvest.de

Telefon: 089/ 790 453-700

Was passiert, wenn der Depotwert unter den Mindestanlagebetrag fällt?

Falls Ihr Depotwert durch Marktschwankungen unter den Mindestanlagebetrag von 10.000 € fällt, ändert sich nichts am Verwaltungsauftrag, den Sie uns erteilt haben. Ihre Anlage wird selbstverständlich weiter betreut.

Depotgebühr

Die Baader Bank erhält je nach Höhe Ihrer Anlage ein Entgelt in Höhe von 0,50% p.a. (10.000€ bis 100.000€) oder 0,30% p.a. (ab 100.000€). Mehr dazu finden Sie im Bereich „Kosten & Steuern“.

Wer kann bei Solidvest Kunde werden?

Bei Solidvest können Sie Kunde werden, indem Sie folgende Voraussetzungen erfüllen: Ein Girokonto bei einer im SEPA-Raum ansässigen Bank, keine US-Steuerpflicht. Sofern Sie nicht aus Deutschland stammen, können Sie uns gerne vorab unter service@solidvest.de kontaktieren.

Ein- und Auszahlungen
Einzahlungen

Als Kunde von Solidvest erhalten Sie bei der Baader Bank ein Verrechnungskonto und Ihr Wertpapierdepot. Alle Einzahlungen, ob per SEPA-Lastschriftmandat oder per Überweisung von Ihrem Referenzkonto, fließen zunächst auf Ihr Verrechnungskonto.
In Ihrem persönlichen Login-Bereich können Sie über den Button "Neue Einzahlung" einzelne Beträge per Lastschrift oder Überweisung in Auftrag geben. Alternativ können Sie jederzeit auf Ihr Verrechnungskonto regelmäßig oder unregelmäßig Beträge überweisen. Wir werden diese dann nach erfolgtem Eingang investieren.

Ist ein Sparplan möglich?

Ja, die Einrichtung eines monatlichen Sparplanes ist bei uns möglich.

Wenn Sie sich für die Einrichtung eines Sparplans entscheiden, können sie Solidvest schon ab einem Investment von 10.000 € nutzen. Die monatliche Mindestsparrate liegt bei 100 €. Des Weiteren können Sie entscheiden ob Ihre monatliche Sparrate am 15. oder am 30. eines Monats eingezogen werden soll.

Wann findet die erste Einzahlung statt?

Nach einer Bestätigung über den Vertragsabschluss via Email wird der Anlagebetrag innerhalb der nächsten 5 Werktage von Ihrem Referenzkonto per SEPA-Lastschriftmandat eingezogen und Ihrem Verrechnungskonto bei der Baader Bank gutgeschrieben. Die Anlage in Ihr Portfolio bei Solidvest erfolgt daraufhin innerhalb der nächsten Tage.

Auszahlungen

Sie können uns jederzeit mit dem Verkauf oder auch zum Teilverkauf Ihrer Anlagen per Email service@solidvest.de oder telefonisch unter der 089/790453-700 beauftragen.

Die Erlöse aus dem Verkauf werden Ihrem Verrechnungskonto bei der Baader Bank gutgeschrieben und können ausschließlich über Ihr Referenzkonto ausgezahlt werden. Wir kümmern uns gemeinsam mit der Baader Bank um alles, sodass Sie in der Regel ca. 5 - 7 Tage nach der Beauftragung Ihr Geld auf Ihrem Referenzkonto vorfinden.

Falls die Auszahlungen zu einem Anlagebetrag unter 25.000€ führen würden, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

Kann ich mein Depot jederzeit kündigen und über mein investiertes Geld verfügen?

Ihr Geld ist immer flexibel verfügbar, da es bei Solidvest keine Kündigungsfrist gibt. Jedoch ist ein bestimmter Zeithorizont (> 3 Jahre) bei einem Aktieninvestment sehr wichtig, da eine gewisse Schwankung nie vermieden
werden kann.
Mit eingereichter Kündigung in Textform zzgl. Originalunterschrift (bspw. per Scan) bei Solidvest veräußern wir die Wertpapiere in Ihrem Depot. Anschließend wird das Geld von der Baader Bank auf Ihr Referenzkonto überwiesen.

Wie lange dauert es, bis mein Geld wieder auf meinem Konto ist?

Der anteilige oder auch vollständige Verkauf Ihrer Wertpapiere dauert ca. zwei Werktage. Die Erlöse werden automatisch auf Ihr Verrechnungskonto gebucht und anschließend auf Ihr Referenzkonto bei Ihrer Hausbank überwiesen.
In der Regel können Sie nach 5 - 7 Werktagen über Ihr Geld verfügen.

Was passiert mit Dividenden und Ausschüttungen?

Zinszahlungen und Dividenden werden zunächst auf Ihrem Verrechnungskonto bei der Baader Bank gesammelt. Im Rahmen der Reallokation werden Dividenden und Ausschüttungen automatisch gemäß Ihrer Portfoliostruktur wieder angelegt. Die zeitlichen Abstände der Reallokation sind auch von der Höhe des angesammelten Guthabens abhängig und können bei geringen Beträgen auch einige Monate betragen. Derzeit wird eine Reallokation des liquiden Kapitals (Zinsen, Dividenden, weitere Einzahlungen etc.) vorgenommen, sobald es 1% des Depotwertes ausmacht. Die zwischenzeitliche Liquidität kann auch zur Verrechnung der Solidvestgebühr verwendet werden.

Kosten und Steuern
Was kostet die Dienstleistung von Solidvest?

Zinszahlungen und Dividenden werden zunächst auf Ihrem Verrechnungskonto bei der Baader Bank gesammelt. Im Rahmen der Reallokation werden Dividenden und Ausschüttungen automatisch gemäß Ihrer Portfoliostruktur wieder angelegt. Die zeitlichen Abstände der Reallokation sind auch von der Höhe des angesammelten Guthabens abhängig und können bei geringen Beträgen auch einige Monate betragen. Derzeit wird eine Reallokation des liquiden Kapitals (Zinsen, Dividenden, weitere Einzahlung. Bei einer Anlage von 10.000€ - 99.999€ fallen Kosten in Höhe von 1,4% p.a. an und bei einer Anlage über 100.000€ reduziert sich die Vergütung auf 1,1% pro Jahr. Für die Zuordnung in das jeweilige Gebührenmodell ist die eingezahlte Summe bzw. die eingezahlten Summen (abzüglich ausgezahltes Anlagevolumen) entscheidend und nicht die Wertentwicklung des Depots.
Die Kosten sind zwischen Solidvest und der Baader Bank wie folgt aufgeteilt:

10.000€ - 99.999€:             Solidvest 0,9% p.a. & Baader Bank 0,5% p.a.

Ab 100.000€:                      Solidvest 0,8% p.a. & Baader Bank 0,3% p.a.

Die Höhe der Pauschalgebühr seitens Solidvest berechnet sich während der gesamten Vertragslaufzeit nach dem eingezahlten Anlagevolumen (eingezahltes Anlagevermögen abzüglich ausgezahltes Anlagevermögen).  Solidvest berechnet die Gebühren täglich, diese werden monatlich bzw. bis zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Kündigung oder der sonstigen Beendigung des Vertrages addiert. Berechnungsbasis ist das zum Ende eines jeden Tages eingesetzte Kapital (verwaltetes Vermögen). Abrechnungsstichtage sind jeweils der 30. bzw. 31. eines Monats und der Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Kündigung oder der sonstigen Beendigung.

Die Höhe der Pauschalgebühr der Baader Bank setzt sich aus den Kontosalden und dem Depotvolumen zusammen. Die Pauschalgebühr wird quartalsweise abgerechnet. Die Abrechnungsbasis ist das Anlagevolumen des Kunden am letzten Arbeitstag eines jeden Quartals.

Unabhängig von der Höhe der Anlage erhält Solidvest vom Kunden jährlich eine Gewinnbeteiligung in Höhe von 10% (inklusive jeweils gesetzlicher Umsatzsteuer von zurzeit 19%). Berechnungsbasis ist der im Abrechnungszeitraum erwirtschaftete Nettovermögenszuwachs („High Watermark-Prinzip“). Der Nettovermögenszuwachs umfasst die Zunahme des Vermögens einschließlich gutgeschriebener Zinsen, Dividenden und sonstiger Erträge, abzüglich der Pauschalgebühr und Gewinnbeteiligung der letzten Abrechnungsperiode und sonstiger Kosten, Provisionen und Spesen, die von der Depotbank dem Konto belastet wurden. Einlagen und Entnahmen werden zeitanteilig neutralisiert. Abrechnungsstichtage sind der 31.12. oder der Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Kündigung oder der sonstigen Beendigung. Sofern zum Abrechnungsstichtag ein Verlust entsteht, wird dieser Verlust auf den/die nächste/n Abrechnungszeitraum/räume vorgetragen und mit den Gewinnen zukünftiger Abrechnungszeiträume verrechnet. Erst nach diesem Verlustausgleich darf die vereinbarte Gewinnbeteiligung wieder berechnet werden.

Fallen bei einer Kündigung Gebühren an?

Nein. Eine Kündigung und Auflösung des Depots mit Verrechnungskonto ist jederzeit kostenfrei möglich.

Wie werden die Anlagen versteuert?

Die steuerliche Behandlung hängt von Ihren persönlichen Verhältnissen ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Informieren Sie sich vor dem Abschluss des Vermögensverwaltungsvertrages über die steuerliche Behandlung Ihrer Anlage, und vergewissern Sie sich, ob dieser Vermögensverwaltungsvertrag auch unter diesen individuellen Aspekt Ihren persönlichen Erwartungen gerecht wird. Wenden Sie sich hierzu bei Bedarf an Ihren steuerlichen Berater.

Einrichten des Freistellungsauftrages

Der Freibetrag in Höhe von 801€ je Einzelperson oder 1602€ pro Jahr als Ehepaar kann alternativ zur Angabe in der Einkommenssteuererklärung direkt bei der Baader Bank erteilt werden. Die Formulare dazu finden Sie in Ihrem Postfach im Ihrem persönlichen Solidvest Login-Bereich.

Steuerbescheinigung

Sie erhalten eine jährliche Steuerbescheinigung, die Ihnen kostenfrei für das jeweils abgelaufene Kalenderjahr in das elektronische Postfach der Baader Bank übermittelt wird.

Kunde-werden-Prozess
Welche Fragen beantworte ich im "Kunde-werden-Prozess"?

Im "Kunde-werden-Prozess" erwarten Sie eine Vielzahl verschiedener Fragen rund um Ihre finanzielle Situation, die Ziele, die Sie mit Ihrer Geldanlage erwarten und Ihre Risiko-Toleranz. Hier finden Sie eine Anleitung zu unserem "Kunde werden Prozess": Anleitung

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne auch persönlich zur Verfügung. Rufen Sie uns an unter 089 790 453 700 oder schreiben Sie uns eine E-Mail an service@solidvest.de

Portfolio
Was ist eine Staatsanleihe?

Anleihen bezeichnen eine große Bandbreite an festverzinslichen Wertpapieren, welche auch Rentenpapiere, Obligationen oder Bonds (englisch) genannt werden. Es handelt sich in der Regel um eine Schuldverschreibung.
Diese Art von Wertpapier funktioniert wie ein Darlehen, dessen Zins und Rückzahlungszeitpunkt in den jeweiligen Anleihebedingungen beschrieben sind. Der Käufer der Anleihe hat einen Rückzahlungsanspruch gegenüber dem Emittenten der Schuldschuldverschreibung (Schuldner oder Herausgeber).

Eine Staatsanleihe wird von einem Staat herausgegeben (am Kapitalmarkt emittiert) und kann von einem Anleger erworben werden. Durch den Kauf dieser Anleihe stellt ein Anleger dem Staat befristet Geld zur Verfügung. Im Gegenzug zahlt der Staat dem Anleger eine jährliche Verzinsung auf das Geld. Der Staat wird zum Schuldner und der Anleger zum Gläubiger – wirtschaftlich wie bei einem Darlehen. In der Regel erhält der Anleger am Ende der Laufzeit den eingesetzten Betrag zurück. Staatsanleihen weisen meist lange Laufzeiten (5 – 30 Jahre) auf, da die Gelder häufig für große Infrastrukturprojekte genutzt werden.

Die Verzinsung richtet sich im Wesentlichen nach der Bonität (Kreditwürdigkeit / Risiko) des Staates. Eine Möglichkeit, das Risiko einer Staatsanleihe zu messen, ist die Verwendung eines Ratings. Das Rating wird oft mittels der Buchstaben A, B und C angegeben. Deutschland hat derzeit eine erstklassige Bonität der Stufe A. Ein Land wie Griechenland hat eine schlechtere Bonität (B bis C). Je schlechter die Bonität, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass nur ein Teil des Geldes am Ende zurückgezahlt wird. Für das erhöhte Risiko wird ein Anleger mit höheren Zinsen entlohnt. Ein Totalausfall einer einzelnen Staatsanleihe ist nie auszuschließen.
Durch eine Streuung der Analagesumme in verschiedene Staatsanleihen aus unterschiedlichen Ländern kann das Risiko des Totalverlustes reduziert, jedoch niemals ganz ausgeschlossen werden.

Wir verweisen zusätzlich auf unseren Risikohinweis.

Was ist eine Unternehmensanleihe?

Anleihen bezeichnen eine große Bandbreite an festverzinslichen Wertpapieren, welche auch Rentenpapiere, Obligationen oder Bonds (englisch) genannt werden. Es handelt sich in der Regel um eine Schuldverschreibung.
Diese Art von Wertpapier funktioniert wie ein Darlehen, dessen Zins und Rückzahlungszeitpunkt in den jeweiligen Anleihebedingungen beschrieben sind. Der Käufer der Anleihe hat einen Rückzahlungsanspruch gegen über dem Emittenten der Schuldschuldverschreibung (Schuldner, oder Herausgeber).

Eine Unternehmensanleihe wird von einem Unternehmen herausgegeben (am Kapitalmarkt emittiert) und kann von einem Anleger erworben werden. Durch den Kauf dieser Anleihe stellt ein Anleger dem Unternehmen befristet Geld zur Verfügung. Im Gegenzug zahlt das Unternehmen dem Anleger eine jährliche Verzinsung auf das Geld. Das Unternehmen wird zum Schuldner und der Anleger zum Gläubiger – wirtschaftlich wie bei einem Darlehen. In der Regel erhält der Anleger am Ende der Laufzeit den eingesetzten Betrag zurück. Je nach Zweck der Finanzierung kann eine Unternehmensanleihe lange, aber auch kurze Laufzeiten haben. Ein Papier mit einer längeren Laufzeit kann zum Beispiel zur Unterstützung eines langjährigen Forschungsprojektes dienen. Eine Anleihe mit einer Laufzeit von nur zwei Jahren kann auch als Alternative zu einem kurzfristigen und teuren Bankkredit genutzt werden.

Die Verzinsung richtet sich im Wesentlichen nach der Bonität (Kreditwürdigkeit / Risiko) des Unternehmens. Ein großes, etabliertes Unternehmen mit stabilen Einnahmen (z.B. aus dem Lebensmittelsektor) hat im Vergleich zu einem hoch verschuldeten und witterungsabhängigen Unternehmen (z.B. aus dem Bausektor), eine bessere Bonität. Je schlechter die Bonität, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass nur ein Teil des Geldes am Ende zurückgezahlt wird. Bedingt durch die schlechtere Bonität eines Unternehmens wird der Anleger mit höheren Zinsen entschädigt. Ein Totalausfall einer einzelnen Unternehmensanleihe aufgrund einer Insolvenz ist nie auszuschließen.

Durch eine Streuung der Anlagesumme in verschiedene Unternehmensanleihen aus unterschiedlichen Ländern und Sektoren kann das Risiko des Totalverlustes reduziert, jedoch niemals ganz ausgeschlossen werden.

Wir verweisen zusätzlich auf unseren Risikohinweis.

Was sind Währungen?

Bei Anlagen, die in einer anderen Währung als der Heimatwährung des Anlegers (z.B. Euro) erfolgen, hängt der Ertrag nicht ausschließlich von der reinen Wertentwicklung des jeweiligen Wertpapieres ab.

Der Währungskurs zweier Währungen, hier am Beispiel von Euro zu US-Dollar, wird unter anderem vom Warenhandel zwischen der Eurozone und den USA beeinflusst. Der Wechselkurs kann auch von den Notenbanken direkt (durch An- und Verkauf von z.B. US-Dollar) und indirekt (u.a. durch die Zinspolitik) gelenkt werden. Auch politische Entscheidungen können sich auf den Wechselkurs auswirken.

Angenommen, es wird in eine Aktie in US-Dollar investiert und der Aktienkurs steigt um 10%, dann hängt der Gewinn aus dieser Anlage zusätzlich von der Entwicklung des Wechselkurses vom Euro zum US-Dollar ab. Wertet während der Anlagedauer der Währungskurs (Euro / US-Dollar) auf, kann der Gewinn aus dem Aktieninvestment komplett aufgezehrt werden und sogar ein Verlust entstehen. In diesem Fall müssen beim Tausch der Aktiengewinne von US-Dollar in Euro sehr viele Dollar für einen Euro aufgewendet werden. Umgekehrt kann bei einer Abwertung der Heimatwährung Euro der Gewinn auch höher ausfallen. Denn bei einer Abwertung des Euros müssen weniger US-Dollar für einen Euro aufgebracht werden. Durch den Einfluss des Währungskurses werden Schwankungen und Risiken zusätzlich erhöht.

Zusammenfassend können durch Währungsgeschäfte die Renditen in Heimatwährung (Euro) verbessert, aber auch verschlechtert werden, obwohl sich die Anlage in der jeweiligen Fremdwährung gut entwickelt hat.

Wir verweisen zusätzlich auf unseren Risikohinweis.

Was ist Tagesgeld?

Beschreibt ein variabel verzinstes Konto bei einer Bank ohne feste Laufzeit. Über das Guthaben kann täglich verfügt werden. In der Europäischen Union unterliegt das Tagesgeldkonto der Einlagensicherung des jeweiligen Landes. Guthaben auf Tagesgeldkonten bei deutschen Instituten werden zu 100% und maximal bis 100.000€ pro Person und pro Institut durch die gesetzliche Einlagensicherung garantiert. Darüber hinaus gehende Vermögen sind über Einlagensicherungsfonds der jeweiligen Bankverbände geschützt. Ein Rechtsanspruch auf diese zusätzlichen Sicherungsorgane besteht allerdings nicht.

Wir verweisen zusätzlich auf unseren Risikohinweis.

Was bedeutet „Rebalancing“?

Nennt sich der Vorgang, wenn die ursprüngliche Gewichtung des Depots nach einem festgelegten Zeitraum wieder hergestellt wird. Angenommen, die persönliche optimale Gewichtung Ihres Portfolios liegt bei 50% Aktien und 50% Anleihen. Nach einem Jahr haben sich die Aktien sehr gut entwickelt und machen nun 60% des Portfolios aus und die Anleihen nur noch 40%. So ist ein Anleger nun unfreiwillig einem höheren Schwankungsrisiko, verglichen zu seinen ursprünglichen Angaben, ausgesetzt. Das gleiche gilt entsprechend anders herum.  

Durch das Rebalancing werden nun Aktien verkauft und die Erlöse in Anleihen investiert. Somit werden Gewinne realisiert und gleichzeitig die ursprüngliche Gewichtung von 50% Aktien und 50% Anleihen wieder hergestellt.

Was ist eine Monte-Carlo-Simulation?

Beschreibt eine wissenschaftliche Methode, die Daten genau auswertet, während man sie wieder und wieder einer zufälligen Verteilung unterwirft. Angenommen, eine Münze wird 100-mal geworfen. So erhält man beispielsweise 55-mal Kopf und 45-mal Zahl. Wenn erneut 100 Münzwürfe durchgeführt werden, kann eine andere Verteilung von z.B. 49-mal Kopf und 51-mal Zahl resultieren.

Für ein Depot aus Wertpapieren kann durch diese Methode ein Korridor für künftige Wertschwankungen erstellt werden. Bei unseren grafischen Darstellungen haben wir die Daten zur täglichen Wertentwicklung, der Volatilität und den Maximalverlust von repräsentativen Indizes (Aktien: MSCI World TR ; Anleihen: JP Morgan GBI EMU) aus den letzten 5 Jahren herangezogen. Diese Daten haben wir, wie oben beim Münzwurf beschrieben, unzählige Male unter allen möglichen Konstellationen wiederholt, um herauszufinden, wie eine vergleichbare Anlage künftig verlaufen kann.

Was passiert mit meinem Konto und Depot, wenn Solidvest oder die Baader Bank insolvent wird bzw. ihre Geschäftstätigkeit aufgibt?

Die Verwaltung Ihrer Geldanlage, mit der Sie Solidvest beauftragen, wird bei unserem Kooperationspartner, der Baader Bank, gebucht und verwahrt. Dort führen Sie ein Konto (Verrechnungskonto) und ein Depot, in welchem Ihre Wertpapiere liegen. Ihr Konto unterliegt der regulären gesetzlichen Einlagensicherung in Höhe von 100.000€ pro Person pro Institut, sowie darüber hinaus dem freiwilligen Einlagensicherungsfonds des BdB (Bundesverband deutscher Banken). Erfahren Sie hier mehr darüber. Zusätzlich besteht ein Herausgabeanspruch Ihrer Wertpapiere im Depot der Baader Bank. Dadurch, dass Ihre Anlage bei Solidvest in Wertpapieren und somit im Depot der Baader Bank stattfindet und nicht in Cash (wie auf dem Verrechnungskonto, welches unter die Einlagensicherung fällt), ist die potentielle Herausgabe Ihrer Wertpapiere im Falle einer Insolvenz für Sie besonders wichtig.
Als Vermögensverwalter gemäß KWG (Kreditwesengesetz) haben wir zu keinem Zeitpunkt direkten Zugriff auf Ihr Geld sowie Ihre Wertpapiere. Bei einer Insolvenz unsererseits erlischt lediglich das Verwaltungsmandat für Ihre Wertpapiere in Ihrem Depot. Die Papiere bleiben zu jeder Zeit in Ihrem Besitz.

Abfrage von Zugangsdaten

Solidvest wird Sie niemals auffordern, Ihre Zugangsdaten oder Passwörter anzugeben. Werden Sie dennoch per E-Mail dazu angehalten, handelt es sich vermutlich um einen Betrug.

Setzen Sie sich bitte hierfür mit uns in Kontakt.
E-Mail: service@solidvest.de
Telefon: +49 (0)89 790 453 700

Kann ich eine bestimmte Aktie kaufen bzw. den Wunsch äußern?

Generell nicht. Die ausgewählten Einzelwerte wurden vorher durch unseren Investitionsprozess in Zusammenarbeit mit unseren Analysten und dem Research-Team gründlich geprüft und nach strengen Kriterien ausgewählt. Mit der Beauftragung von Solidvest geben Sie Ihre Geldanlage in die erfahrenen Hände einer der besten Vermögensverwaltungen Deutschlands, welche Ihre optimale Depotstruktur fortlaufend pflegt.

Einlagensicherung

Als Teil der DJE Kapital AG unterliegen wir als Finanzportfolioverwalter (Vermögensverwalter) den strengen Regularien des KWG (Kreditwesengesetz) und sind Mitglied der Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen. Wir haben keinen Zugriff auf Ihre Vermögenswerte.

Das Verrechnungskonto und das Depot wird bei der Baader Bank angelegt. Das Verrechnungskonto unterliegt der gesetzlichen Einlagensicherung von 100.000€ pro Person pro Institut und darüber hinaus der Einlagensicherung des BdB (Einlagensicherungsfonds des Bundeverbandes deutscher Banken). Alle Ein- und Auszahlungen sind nur zwischen Ihrem hinterlegtem Referenzkonto und dem Verrechnungskonto bei der Baader Bank möglich. Überweisungen auf dritte Konten sind zu Ihrer Sicherheit nicht möglich.

Zeigt der Chart im Demo-Depot/Login-Bereich meine Rendite?

Ja und nein. Am Chart erkennen Sie, wie sich Ihr Depot in der Vergangenheit entwickelt hat und wie es sich seit Ihrer Anlage entwickelt. Der Zeitpunkt Ihrer Anlage ist mit einer vertikalen roten Linie markiert. Ab diesem Zeitpunkt wird Ihre individuelle Rendite berechnet und bei „Meine Depotentwicklung“ in % über dem Graphen abgebildet. Die Entwicklung Ihres Depots, auch vor Ihrer Anlage, können Sie ebenfalls über dem Graphen ablesen.

Bietet Solidvest auch eine Finanzberatung an?

Nein. Es findet keine Beratung zum persönlichen Umgang der Geldanlage oder zu individuellen Unternehmen statt. Wir versuchen, Sie durch unseren Fragenkatalog bestmöglich einzuschätzen und zu unterstützen, indem wir Sie auf bestimmte Konstellationen hinweisen, ob es z.B. nicht sinnvoll wäre, zunächst einen hohen Kredit zu minimieren, anstatt Geld anzulegen.

Bei weiteren Fragen kontaktieren Sie uns bitte über das Kontaktformular oder unter:
E-Mail: service@solidvest.de
Telefon: +49 (0)89 790 453 526

Mit welcher Rendite kann ich rechnen?

Einen konkreten Wert können wir Ihnen nicht versprechen. In einem 12-monatigen Zeitraum (01.07.17-01.07.18) erzielte bspw. die Anlagestrategie Chance+ (100% Akiten) eine Rendite von 8% nach Kosten. Wir weisen darauf hin, dass frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung sind.

Für weitere Informationen lesen Sie bitte die „Basisinformationen über Wertpapiere und weitere Kapitalanlagen“. Diese können Sie in Ihrem persönlichen Bereich auf unserer Website (www.solidvest.de) unter „Dokumente“ jederzeit abrufen.

Was ist eine Aktie?

Eine Aktie ist ein Anteil einer Aktiengesellschaft. Durch den Erwerb einer Aktie wird ein Anleger zum Aktionär. Der Aktionär ist Miteigentümer des gesamten Gesellschaftsvermögens, welches von Grundstücken, Maschinen über Fuhrparks bis zu den Patenten eines Unternehmens reicht. Am wirtschaftlichen Erfolg und auch am Misserfolg des Unternehmens ist der Aktionär direkt beteiligt. Gewinne der Unternehmen können unter anderem in Form einer Dividende anteilig an die Aktionäre ausgezahlt werden, oder sie verbleiben im Unternehmen als Rücklage.
Anteile von Aktiengesellschaften werden an der Börse gehandelt. An diesem Markt bildet sich der Preis für eine Aktie. Verantwortlich für das Auf und Ab ist das Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage. Das hängt davon ab, wie viele Aktionäre bereit sind, Ihre Anteile am Unternehmen zu verkaufen und wie viele Personen wiederum Anteile erwerben möchten. Wenn mehr Personen verkaufen wollen, sinkt der Preis und wenn die Käufer in der Überzahl sind, steigt der Preis.

Daten zur Konjunktur, Absatzzahlen der Unternehmen, aber auch die Emotionen und Meinungen der Marktteilnehmer spielen hierbei eine Rolle. Kurzfristig können die Schwankungen nicht eingeschätzt werden, sodass immer ein unvermeidbares Risiko bestehen bleibt. Langfristig betrachtet streben Aktien zu ihrem wahren Wert, welcher durch die Gewinn- und Umsatzentwicklungen der Unternehmen begründet ist. Daher ist ein reines Aktieninvestment nicht für jeden Anlagezeitraum geeignet.

Ein Einzelinvestment in nur eine Aktie kann zu einem sehr hohen Kursverlust bis hin zum Totalverlust führen, wenn das Unternehmen in Schwierigkeiten kommt. Beispiele für diese Gefahren können unter anderem sein: Zahlungsunfähigkeit des Unternehmens infolge einer Klage wegen (Abgas-) Betrug, politische Regulierung, Veruntreuung des Managements, usw. Durch eine Streuung der Anlagesumme in verschiedene Unternehmen aus verschiedenen Branchen in unterschiedlichen Ländern kann das Risiko des Totalverlustes reduziert, jedoch niemals ganz ausgeschlossen werden. Durch die Diversifizierung werden Kursschwankungen einzelner Unternehmen ausgeglichen und minimiert.

Insgesamt hängt der Erfolg eines Aktieninvestments nicht nur von den Gewinnen ab, die das Unternehmen erzielt, sondern auch vom Kauf- und Verkaufszeitpunkt.

Wir verweisen zusätzlich auf unseren Risikohinweis.

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Auch wenn Solidvest eine Online-Vermögensverwaltung ist, sind wir jederzeit für Sie erreichbar. Wir freuen uns auf Ihren Anruf, eine E-Mail oder eine Anfrage über das Kontaktformular.

Zum Kontaktformular